VPSS4549

Ein inspirierendes Fundstück!

Wie kann eine kleine Parfümflasche zu einem besonderen Schmuckstück werden?

Für Noa, eine angehende Goldschmiedin, ist das eine spannende Frage, die sie mit einer tollen Idee und handwerklichem Geschick zu einem ganz besonderen Ring umgesetzt hat. 

 

Die ersten Ideen hält sie in kurzen Skizzen fest und entscheidet sich dann einen schützenden Raum um den kleinen Flakon zu entwerfen. Noa hat sich die Herausforderung gestellt auch eine funktionelle Nutzung zu designen. Das Fläschchen wird mit 2 Halterungen oben und unten in der Architektur des Silbergehäuses festgehalten und kann von dort herausgedrückt werden. Das Silber hat sie leicht geschwärzt in Anlehnung an den Industrial Style der 80er Jahre.

Woher kommt deine Leidenschaft für das Goldschmieden?

„Ich war schon immer sehr kreativ und wenn mir abends im Bett eine Idee kam, bin ich heimlich aufgestanden und habe es gebastelt oder gezeichnet. Erst dann konnte ich glücklich einschlafen.“

Als Kind eines Architektenpaares hat Noa gesehen, dass auch handwerkliches Geschick und Konzentration zur Umsetzung kreativer Ideen gehören, Architekturmodelle und Zeichnungen kennt sie gut. In ihrer Schulzeit macht sie ein Praktikum bei einer Goldschmiedin. Den Beruf findet sie spannend, aber die sehr ruhige Art der Goldschmiedin gibt ihr fast einen falschen Eindruck vom Arbeitsalltag – zu langweilig und zu einsam!

„Nach dem Abitur habe ich ein 4-monatiges Praktikum bei Dianne McFarlane einer neuseeländischen Schmuckkünstlerin in Köln gemacht. Da hat es dann richtig klick gemacht! Sie hat mir gezeigt, dass Spaß im Arbeitsalltag, ein inspirierendes Umfeld und Gespräche über Kunst & Design mit Freunden zum kreativen Schaffensprozess gehören.“

Das kommt ihr jetzt in der Ausbildung zur Goldschmiedin an der Handwerksschule der ‚Staatlichen Zeichenakademie Hanau‘ zugute. Neben den künstlerischen Fertigkeiten wie Zeichen und 3-dimensionales Gestalten stehen in den ersten Ausbildungsjahren das Erlernen von handwerkliche Fertigkeiten wie zum Beispiel feilen, sägen, schmieden und löten an. In den 3 Tagen Werkstattunterricht pro Woche übt sie jeden Schritt zur Herstellung eines Werkstückes bis zur Perfektion, da jedes noch so kleine Detail absolut genau zusammenpassen und funktionieren muss.

Wie sieht ein Schmuckstück aus dem Werkstattunterricht aus?

„Das ist eine Lamellenbrosche aus Silber. Sie wiegt nur 20 Gramm. Jede Lamelle wird aus einem Silberblech ausgesägt. Die Lamellen müssen bei der Aufreihung im perfekten Abstand auf die Stege gesetzt werden. Die Nadeln und Stege habe ich aus Silber selber gezogen. Uns wurde für diese Aufgabe ein Maximum von 4 Tagen in der Schulwerkstatt gegeben, da es viele einzelne Schritte zu erarbeiten gibt und wir uns an den Maschinen abwechseln müssen.“

Improvisation a la Noa im Corona Lockdown!

Der plötzliche Wegfall des Werkstattunterrichtes mit dem eigenen Werkplatz, Maschinen zum Schleifen, Brennen, Gießen, den Meistern nicht mehr hautnah beim Vorführen der einzelnen Arbeitsschritte zu beobachten oder auch mal einen passenden Tipp bei einer schwierigen Goldschmiedeaufgabe gezeigt zu bekommen – das war im Frühjahr 2019 ein totaler Schock für die SchülerInnen. Zum Glück muss jeder beim Start der Ausbildung eine eigene Werkzeugkiste mit über 100 Werkzeugteilen mitbringen. Noa hat sich einen alten Werkstattisch, einen Gasbrenner und noch einiges mehr organisiert und sich so ihre kleine Werkstatt im Wohnzimmer ihres Mini-Apartments gebaut. Mit Pflanzen und inspirierenden Fundstücken hat sie sich ihre eigene kreative Oase geschaffen und kann so professionell ihre ‚Online‘ Aufgaben umsetzen.

 

Ein Ausblick auf ihren Wunsch später mal ein eigenes Studio und eine Werkstatt zu haben, in dem sie ihre Designkreationen entwerfen, herstellen und verkaufen kann. Nach der Ausbildung möchte Noa noch ein Produkt-Design Studium machen, um sich auch mit anderen Objekten zu beschäftigen und den Design- und Entwurfs-Prozess weiter zu vertiefen.

Erstmal steht der Abschluss als Goldschmiedegesellin Ende 2022 mit der Präsentation eines selbst entworfenen und gefertigten Schmuckstückes als nächster Schritt vor ihr.

 

Noa’s Auswahl von Werkstücken und ersten freien Arbeiten:

Name: Noa Ter Horst


Sie macht:

eine Ausbildung zur Goldschmiedin


Sie mag:

morgens gerne einen großen Milchkaffe, Griechenland und das Ostasiatische Museum in Köln


Sie bewundert:

Diane McFarlane – eine Schmuckkünstlerin aus Neuseeland, die sie als mutige und starke Frau kennengelernt hat 


Ihr WIASOLA Tipp:

„Probiere erstmal alles selber aus beim Heimwerken – bohren, sägen, eine Garderobe anbringen. Du brauchst dafür keinen Mann.“


Ihre 5 Lieblingssongs:

  •  Jake Houlsby  ‚Howl‘
  • Little Simz  ‚Point and Kill‘
  • Yael Naim  ‚Moment‘
  • Dabeull  ‚You&I‘
  • Johnossi  ‚Summerbreeze‘

Zu finden unter:

Zum Newsletter anmelden

Werde Teil der spannenden Reise. 

Erfahre mehr in den Updates.